Herzlich Willkommen

Dies ist die Homepage des fkks Fachverband Kathodischer Korrosionsschutz e.V.

Der fkks ist ein technisch-wissenschaftlicher Verein und wurde 1964 gegründet.

Der fkks hat den Zweck, den kathodischen Korrosionsschutz (KKS) in technischer und technisch-wissenschaftlicher Hinsicht unter besonderer Berücksichtigung der Sicherheit und des Umweltschutzes zu fördern.

Zu seinen Aufgaben gehören insbesondere die Förderung von Wissenschaft und Forschung, der Berufsbildung einschließlich der Studienhilfe, des Naturschutzes und die Landschaftspflege im Sinne des Bundesnaturschutzgesetztes und der Naturschutzgesetze der Länder, des Umweltschutzes, des Küstenschutzes und des Hochwasserschutzes, des Feuer-, Explosions-, Arbeits-, Katastrophen- und Zivilschutzes sowie der Unfallverhütung, der Verbraucherberatung und des Verbraucherschutzes.

Insbesondere durch die Mitarbeit an einschlägigen Normen auf nationaler und internationaler Ebene, Sammlung, Auswertung und Verbreitung von technischen und technisch-wissenschaftlichen Kenntnissen, Untersuchungen, Betriebsergebnissen, technisch-statistischen Unterlagen, Schriften u. ä., Anregung und Förderung von technisch-wissenschaftlichen Arbeiten, Entwicklung, Durchführung und Förderung von Maßnahmen der wissenschaftlichen und beruflichen Bildung und Information, fachliche Zusammenarbeit mit Behörden und fachliche Beratung von Mitgliedern und anderen, Zusammenarbeit mit ähnlichen Vereinigungen des In- und Auslandes.

Der fkks ist in allen wesentlichen Gremien und Vereinigungen des In- und Auslandes, die sich mit dem KKS beschäftigen, vertreten bzw. ist deren Mitglied. Bei seiner Arbeit und Beschlußfassung ist er unabhängig. Bei der Aufstellung des Regelwerkes und der Normen richtet sich die Tätigkeit des fkks nach technisch-wissenschaftlichen Notwendigkeiten.

Die Kuhn-Ehrenmedaille wurde 1970 vom fkks Fachverband Kathodischer Korrosionsschutz e.V. gestiftet. Sie wird anlässlich einer Gasfachlichen oder Wasserfachlichen Aussprachetagung durch den DVGW-Präsidenten (oder dessen Stellvertreter) an verdiente Pioniere des kathodischen Schutzes von Rohrleitungen verliehen. Der Abstand der Verleihung beträgt mindestens zwei Jahre. Das Vorschlagsrecht liegt beim fkks und beim DVGW.

Mit der im Frühjahr 2007 in Kraft getretenen DIN EN 15257:2006 Personenzertifizierung auf dem Gebiet des Kathodischen Korrosionsschutzes steht auf europäischer Ebene ein Verfahren zur Personenzertifizierung für auf dem Gebiet des Kathodischen Korrosionsschutzes tätige Personen zur Verfügung. Gemäß diesem Verfahren können die Personen nach Grad 1, 2 oder 3 zertifiziert werden. Der fkks Fachverband Kathodischer Korrosionsschutz e.V. hat mit Jahresbeginn 2008 eine unabhängige Zertifizierungsstelle, die fkks cert gmbh, mit Sitz in Esslingen am Neckar, eingerichtet. Die fkks cert gmbh bietet als einzige Zertifizierungsstelle in Deutschland ein eigenes Zertifizierungsverfahren auf Grundlage der DIN EN 15257:2006 an. Das Zielpublikum für das Zertifizierungsverfahren sind Fachpersonen, welche für den Betrieb und die Überwachung des kathodischen Korrosionsschutzanlagen verantwortlich sind. Allen interessierten Fachkreisen auf dem Gebiet des kathodischen Korrosionsschutzes steht dieses Verfahren offen. Damit werden die Fachfirmen in Deutschland in die Lage versetzt, sich erfolgreich bei Ausschreibungen im In- und Ausland zu bewerben.

Die Fachzeitschriften „Rohre, Rohrleitungsbau und Rohrleitungstransport“ (3R International) und gwf Gas / Erdgas (Das Gas- und Wasserfach) sind Organe (Mitteilungsforen) des fkks.

Alle Mitglieder und Freunde des Verbandes sind eingeladen, sich aktiv am Regelsetzungsprozess und der fachlichen Diskussion zu beteiligen.

 

 

 
15.06.2016 12:50